Warum sind Yoga und Meditation gut für mich?

Das Wichtigste zuerst: Yoga macht Spaß! Und ganz nebenbei lernst du dich, deinen Körper, deinen Geist und deine Seele besser kennen, so dass du ein gesundes und glückliches Leben führen kannst.

Damit es dir gut geht, müssen drei Dinge im Ausgleich sein:

  • Körper: Muskeln, Knochen, Organe
  • Geist: Denken, Gedanken
  • Seele: Gefühle, Emotionen

Und genau das machen wir im Yoga. Meditation gehört auch dazu.

Meditation ist eine Art Übung für den Geist (den Kopf), so wie die Asanas Yogaübungen für den Körper sind. Die Meditation ist wie eine Müllabfuhr für den Geist und das Unterbewusstsein. Da lagern sich im Laufe der Zeit ganz viele Gedanken ab. Und die Gedanken, die dich traurig machen oder ärgern – der Gedankenmüll, der muss wie zu Hause auch, ab und zu rausgebracht werden. Das machen wir mit Meditation. Wenn du meditierst, kannst du dich daran erinnern, glücklich zu sein und daran, dass die Welt wunderbar ist und das du ein Teil davon bist.

085nWie sieht so eine Yogastunde aus?

Zu Beginn singen wir gemeinsam ein Mantra, um uns alle zu begrüßen. Nachdem jeder der mag erzählt hat, wie es ihm geht, spielen wir Yoga – mit Geschichten oder Spielen. Nach der Anspannung durch die Übungen folgt die Entspannung. Mit einer Meditation räumen wir unser Unterbewusstsein auf, bevor wir uns mit einem Ritual voneinander verabschieden.